fbpx
Tag 1 – Der Ursprung des Lebens auf der Erde

Tag 1 – Der Ursprung des Lebens auf der Erde

Um den Sinn des Lebens zu verstehen, beginnen wir damit, herauszufinden, wie das Leben begann. Mal sehen, was Wissenschaftler herausgefunden haben.

Um das Leben auf einem Planeten zu ermöglichen, braucht man mindestens 2 wichtige Dinge. Das hat ein bekannter Wissenschaftler, Carl Sagan, 1966 herausgefunden.

Zuerst muss es den richtigen Stern geben: Die Energiequelle (Sonne).

Zweitens muss die Entfernung von einem Planeten zum Stern stimmen. Zu weit weg und es wird zu kalt. Wenn die Sonne zu nah ist, wird es für das Leben zu heiß.

Carl Sagan errechnete, dass es im Universum etwa 1.000.000.000.000.000.000.000.000 lebensfähige Planeten gibt.

Was ist seit 1966 passiert? Wissenschaftler lernten mehr über das Leben und das Universum. Im Laufe der Forschung wurde klar, dass viel mehr Kriterien notwendig sind, als angenommen, um das Leben auf einem Planeten möglich zu machen!

Keine Chance für das Leben auf der Erde?!

Nach weiteren Nachforschungen wurden viele neue Kriterien gefunden. Zuerst 10, später 20 und dann sogar mehr als 50! Alles Notwendige, um Leben auf einem Planeten zu ermöglichen. Deshalb ist die Anzahl der Planeten, die Leben erhalten könnten, schnell gesunken!

Eigentlich… überhaupt kein Planet (nicht einmal unsere Erde!) könnte spontanes Leben unterstützen! Nach allen wesentlichen Kriterien sollten wir nicht mal am Leben sein! Wir sind immer noch hier… lebendig… und denken sogar ans Leben.

Wenn wir all das wissen, ist es vielleicht keine Überraschung, dass wir bisher auf anderen Planeten kein Leben gefunden haben.

Es gibt noch mehr

Heute hat die Wissenschaft entdeckt, dass mindestens 200 Parameter notwendig sind, damit ein Planet Leben beherbergen kann. Nicht nur das, jeder einzelne muss die richtigen Werte haben und viele hängen voneinander ab. Wenn sie nicht im richtigen Verhältnis zueinander stehen, fällt das Ganze auseinander.

Zum Beispiel: ein massiver Planet (wie Jupiter) wird in der Nähe benötigt. Die Schwerkraft des Jupiter zieht die Asteroiden weg und verhindert, dass Tausende von ihnen die Erdoberfläche treffen.

Dies ist nur ein Beispiel für die vielen Kriterien, die nötig sind, um das Leben möglich zu machen.

Die Chancen gegen das Leben im Universum sind einfach unglaublich!

Und doch existieren wir!

Doch hier sind wir, nicht nur existent, sondern wir sprechen von der Existenz. Wie ist das möglich? Ist es schieres Glück, dass diese Parameter alle perfekt auf den Planeten Erde eingestellt sind?

An welchem Punkt ist es fair zuzugeben, dass das Leben auf der Erde nicht das Ergebnis zufälliger Kräfte ist? Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Feinabstimmung, die nötig ist, damit das Leben auf einem Planeten existieren kann, sogar „einfach“ ist, verglichen mit der Feinabstimmung, die nötig ist, damit das ganze Universum überhaupt existiert!

Ein Beispiel: Die Astrophysiker gehen nun davon aus, dass die Werte der vier fundamentalen Kräfte (Gravitation, die elektromagnetische Kraft und die „starken“ und „schwachen“ Kernkräfte) innerhalb von weniger als einer Millionstel Sekunde nach dem Urknall ermittelt wurden. Verändere einen Wert und das Universum könnte nicht existieren. Zum Beispiel, wenn das Verhältnis zwischen der starken Kernkraft und der elektromagnetischen Kraft um den kleinsten Bruchteil der kleinsten Fraktion abgefallen wäre – um nur einen Teil von 100 Millionen Millionen… hätten sich überhaupt keine Sterne gebildet!

Sind Sie überrascht?

Fühlen Sie sich frei, Forschung auf eigene Faust zu diesem Thema zu tun. Versuchen Sie selbst herauszufinden, welche Fakten die Wissenschaft bisher entdeckt hat. Bitte beachten Sie, dass auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Vorurteile haben, die ihre Interpretation der Ergebnisse beeinflussen.

Kein Zufall

Die Chancen einer Situation, in der alle bekannten Parameter unter den richtigen Bedingungen gesetzt werden, sind ähnlich wie das Werfen einer Münze und dass sie 1.000.000.000.000.000.000.000 mal hintereinander auf „Kopf“ landet. Wäre das wirklich möglich?

Was ist mit dem Urknall?

Fred Hoyle ist ein Astronom, der den Begriff „Urknall“ erfunden hat. Eine bekannte Theorie, die den Anfang allen Lebens durch einen großen Knall im Universum vor Milliarden von Jahren erklärt.

Obwohl Fred Hoyle ein Atheist war, entpuppte er sich als „stark erschüttert“ von allen Parametern, die für das Leben auf einem Planeten notwendig sind. Hoyle schrieb „eine vernünftige Interpretation der Fakten deutet darauf hin, dass ein Super-Intellekt die Physik, sowie die Chemie und Biologie veräppelt hat…“

Wenn selbst Wissenschaftler die Entstehung des Lebens nicht vollständig erklären können, was könnte dann noch die Quelle des Lebens sein?

Warum ist alles so komplex, dass wir es auch nach vielen Jahren wissenschaftlicher Forschung nicht ganz verstehen können?

Denkanstoß für den heutigen Tag:

Das ist alles für Tag 1. Sie können für den Rest des Tages darüber nachdenken.

Einige hilfreiche Fragen für Sie:

  • Basiert das Leben auf der Erde auf Zufall oder steckt dahinter irgendeine Form von Intelligenz?
  • Wenn Sie mehr über die für das Leben erforderlichen Kriterien recherchieren möchten, tun Sie es bitte.
  • Warum bin ich anders als andere Menschen?
  • Gibt es einen Grund für meine Existenz?

Bitte kommen Sie morgen wieder für Ihren nächsten Tag.

Weiter zum Tag 2